Homöopathie - der Mensch im Mittelpunkt

Viele Erkrankungen unserer Zeit werden zunehmend chronisch. Schon Kinder leiden immer häufiger unter Allergien, Hauterkrankungen (Schuppenflechte und v.a. Neurodermitis sind im Vormarsch) oder Asthma.

Im Erwachsenenalter wenden sich viele Patienten mit Leiden wie Migräne, Depressionen, Panikattacken, Erkrankungen des Verdauungsapparates und der Gelenke, Wechselbeschwerden, bösartigen Erkrankungen und vielen mehr hilfesuchend an den Arzt.

Hier ist der homöopathisch arbeitende Arzt, vor allem im Hinblick auf eine Entwicklung in Richtung Apparatemedizin und ärztlicher Zeitnot, eine wichtige Alternative zur schulmedizinischen Therapie.

 

Kostenlos und unverbindlich anfragen

Haben Sie nähere Fragen zum Erstgespräch oder zur homöopatischen Behandlung? Dann senden Sie mir eine unverbindliche und kostenfreie Anfrage. Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

Kostenfreie Anfrage senden

 

 

In der Homöopathie steht das individuelle Kranksein eines Patienten im Mittelpunkt.

Patienten mit gleichlautender Diagnose erleben ihre Erkrankung oft sehr unterschiedlich. Diese Individualität des Patienten in seiner Krankheit ist für den Homöopathen durch Beobachtung und Gespräch erfahrbar und für die Wahl der homöopathischen Arznei unerlässlich. Ausreichend Zeit dafür und eine gute Vertrauensbasis zwischen Arzt und Patienten sind wichtige Vorraussetzungen jeder homöopathischen Behandlung.

Ziel der Therapie ist in den meisten Fällen die Heilung. Erreicht wird dies durch Stimulation des Organismus mit der homöopathischen Arznei, wodurch ein verloren gegangenes Gleichgewicht wieder erreicht wird und der Patient seine Krankheitsneigung und somit seine Beschwerden verliert. Dieser Prozess ist frei von schädlichen Nebenwirkungen.

Eine bloße Unterdrückung der bestehenden Beschwerden würde nur eine zeitliche Verschiebung der Erkrankung und somit eine lebenslange Medikamenteneinnahme bedeuten.

Nicht nur chronische sondern auch akuten Erkrankungen wie z.B. Infektionen sind bewährte Einsatzmöglichkeiten der Homöopathie. Auch hier entscheidet die individuelle Symptomatik z.B. eines Infektes oder eines schmerzhaften Zustandes über die Wahl des richtigen homöopathischen Mittels.

Ein Beispiel aus der Praxis: eine Patientin hat eine akute Bronchitis. Um das heilende Mittel zu finden ist diese Diagnose zuwenig. Vielmehr bestimmt die Mittelwahl, ob der Husten trocken oder feucht ist, zu welcher Tageszeit er schlimmer ist, ob frische Luft oder ein warmes Zimmer bessert, wie es der Patientin psychisch geht und vieles mehr. Somit kann die Bronchitis dieser Patientin von Bronchitiden anderer Patienten unterschieden werden und so die in diesem Fall heilende homöopathische Arznei aus den vielen Hustenarzneien in der Homöopathie ausgewählt werden.

Daher sind die beliebten "homöopathischen" Komplexmittel (Mischpräparate aus mehreren Arzneien), meist benannt nach der Krankheit, wogegen sie helfen sollen, ein zeitsparender Versuch, das individuelle Krankheitserleben zu übergehen und sind deshalb so oft unwirksam.

Wird Homöopathie fachkundig, das heißt nach ihren Gesetzmäßigkeiten, eingesetzt, ist sie eine sanfte und sehr wirkungsvolle Methode in der Medizin, die sich seit über 200 Jahren jeden Tag aufs neue bewährt.